Skip to main content

✓ UNABHÄNGIG   ✓ NEUTRAL  ✓ FAKTENBASIERT

Von 2014 zu 2015

Eigentlich dachte ich, das Jahr 2013 wäre an Intensität auf lange Zeit nicht zu toppen. Dabei war es nur Vorspiel und Vorbereitung für ein 2014, in dem der ganze Mann gebraucht wurde. Gut, dass ich mir zuvor so viel Auslauf gegönnt hatte, denn jetzt gings tief nach innen. Auch wenn der Anlass Krankheit wirklich nicht gut ist – was ich da drinnen gefunden habe, war wirklich gut. Und was ich dazu von außen bekommen habe, mindestens genauso gut. Danke für beides. Zugenommen oder abgenommen? Zu Haare länger oder kürzer? Beides Kurzsichtiger oder weitsichtiger? Ich weiß es nicht Der hirnrissigste Plan? Einfach dem Navi nach von München bis Mureck fahren ohne zu […]

Unser Curry heißt Grie Soß

Ich war eine Pflanze. Würde ich sonst jeden Morgen nach dem Rolladenhochziehen erst einmal lange Richtung Osten blicken und später wie ein Krokus am Bahnsteig stehen, zur Sonne das Gesicht? Und wenn ich mittags rausgehe, dann erst mal um Licht zu schnappen. Vielleicht ist es am Ende nur die pure Lust auf Photosynthese, die mich zum Mittagessen treibt – „Tageslicht” als 13. Grund fürs Mittagessen?. Und vielleicht würze ich meine Essen deswegen viel lieber mit geschmackvollem Blattgrün von Ackerminze bis Zitronenmelisse statt mit getrockneten Samen, Wurzeln, Rinden? Vielleicht liegt das aber auch nur daran, dass ich aus Hessen komme. Da wo man singt: „Unser Curry heißt Grie Soß”. Wo es in […]

SOIZ IN DA SUPPN: Idyllenstudie beim Mittagessen in München

Dass dieser Blog anders ist als noch vor einem Jahr, ist kein Geheimnis. Wenn er in einem neuen Viertel und in einem anderen Leben der Gleiche bleiben würde, dann wäre er nie gut gewesen. Tatsache ist auch, dass sich weniger Leute (immer noch eine gute Menge) als vor einem Jahr an den Tisch hier setzen. Was auch beruhigend ist – Qualität, oder nennen wir es: Intensität bringt eben doch Quote. Warum ist es hier nicht mehr so intensiv? Weil ich das derzeit woanders bin, bei den Küchengöttern etwa oder auch live bei Aktionen und Veranstaltungen. Und ja, das hat was von den Köchen, die nicht mehr so intensiv in ihrem Restaurant […]

ANSICHTSKARTEN: Bonjour Paris. Willkomen bei den Klischees

Was macht der Deutsche, wenn er ins Ausland fährt? Er nimmt sich was zum Essen mit, das er kennt. Und so haben wir Brot und Schinken dabei, als wir Mitte September mit dem TGV nach Paris rauschen. Also einen Koffer voll Bauernkruste vom Bäcker Schmidt. Und eine Bananenkiste voller Räucherschinken aus dem Schwarzwald. Eigentlich wollten wir noch ein paar Liter Schlagsahne mitnehmen, weil die in Frankreich nicht richtig steif wird. Aber mei, da machen wir dann halt noch ein bisserl Créme Fraîche dazu, dann wird das schon. Paris von oben bis unten Natürlich, so ein schönes Baguette, in dem ja dann auch ein bisschen Sauerteig steckt, mit dem wunderbaren Schinken aus […]

Golden Trost

Hey, Fabian, nicht nur Du hast heute Namenstag. Die Dame, die mich 46 Jahre lang jeden 20-Januar-Morgen daran erinnert hat, konnte heute zum ersten Mal nicht. Nicht nur das fehlt mir an ihr. Zum Trost gab’s ein Müsli, das eine andere Dame entwickelt hat, das mit seinem Hang zum Porridge meiner Milchverweigerung sehr entgegenkommt. Dazu ist es mit seiner fettwarmen Bittersüße ein idealer Trostspender, auch für andere Lebensschieflagen. So, his is to you too, Mrs. Robinson. Lieblingsmüslimischung (ungesüßt, bitte, dafür mit Trockenfrüchten und wer mag Nüssen darin) mit kochendem Wasser kurz einweichen… …bis der Sahnebecher geöffnet ist (die vertrage ich interessanterweise) und ein kleiner Schuss Fettes dazukommt. Das Obst dafür – […]

Die Freitagsküche ODER Wir retten das Freitagmittagessen

Irgendwann musste das ja kommen. Seit fünf Jahren wird hier mal mehr, mal weniger (vor allem in letzter Zeit) das Mittagessen gerettet, und auch wenn die Zahl 2051 da oben in der URL ein wenig übertrieben ist, sind hier doch schon ein paar virtuelle Mittagsmenüs zusammengekommen. In den letzten beiden Jahren hat sich mein Kochen wieder mehr von Papier und Netz ins wahre Leben verlagert, unter anderem bei Kochkursen mit Küchengöttern und SOS-Kindern.   Dreh- und Angelpunkt des Ganzen ist das neue Kochbüro Hukodi, zu dem auch noch die Fotografilmerin Andrea Huber und die Filmerin Catherina Conrad gehören. Und weil der Koch- wie Workflow an diesem Ort so was Magisches hat, […]

AUS DER KAFFEEKÜCHE: New York, Frisco, Alltag

Nachdem ich mich mit Fotoroman, Hasenbitter und Golfwurst ganz gut durch die zweite Osterwoche gemogelt habe, möchte ich (erstmals im Freien schreibend) dabei bleiben und die Arbeit auf Leute abwälzen, die konzentrierter sind. Etwa auf die Zeitschrift MySelf, in deren aktueller Ausgabe eine Geschichte von mir über den Sender Food Network steht, der von New York aus rund um die Uhr seine Kochshows in 85 Millionen Haushalte alleine in den USA schickt. Eine ziemliche Erfolgsgeschichte, was man von meiner anfangs nicht behaupten konnte: Jeder Kontaktversuch mit dem Sender scheiterte – e-mails wurden niemals beantwortet, die Zentrale konnte einen nur an einen Anrufbeantworter weiterleiten („Press on, if you are a journalist”), der […]

Mein Kinderbesteck

Ich komme ja aus der gleichen Gegend, in der die Grimms ihre Märchen gefunden haben (mich hat am meisten „Der Teufel mit den drei goldenen Haaren” beeindruckt) und hatte vielleicht auch deswegen nie so richtig Angst vor diesen Horrorgeschichten. Sprecht aber mal mit einem australischen Lehrer darüber – die können das gar nicht fassen, das wir so was unseren Kindern zur guten Nacht vorlesen: „Es war einmal ein kleines Mädchen, dem war Vater und Mutter gestorben, und es war so arm, daß es kein Kämmerchen mehr hatte, darin zu wohnen, und kein Bettchen mehr hatte, darin zu schlafen, und endlich gar nichts mehr als die Kleider auf dem Leib und ein […]

ANSICHTSKARTEN: Oh wie schön ist Jakarta

“Das Abenteuer liegt ums Eck” ist eine der hier geprägten Mittagessensweisheiten, die inzwischen fürs ganze Leben gelten. Wie an diesem Tag im Mai, als ich nach einem Familiengeburtstag doch noch ums Eck in den Squash Palast von Fürstenfeldbruck ging, wo ein Freund zur Jam-Session lud. DAS erkläre ich ein anderes Mal, weil wichtig ist jetzt nur, dass ich an diesem Abend jemanden so gesehen, gehört und gesprochen habe, dass daraus ein noch größeres Abenteuer wurde. Und das hat mich zuletzt nach Jakarta verschlagen, wo ich fast drei Wochen mittendrin verbrachte in dem herrlichen Chaos, das diese Stadt nun mal ist. Herrlich auch deswegen, weil mein Mittendrin eine Oase war und ich […]

Wunderwürz ODER Würzen fängt mit Schmecken an

Ich mache es mir gerne einfach beim Kochen. Und damit auch den Leuten, für die ich koche – den Lesern von Kochbücher, den Zuschauern von Food-Filmen, den Besuchern von Kochkursen. Wenn ich jemandem narrensicher zeigen kann, wie man im Handumdrehen eine Entenbrust superknusprig und Lachs butterzart bekommt, begeistert mich das mehr als jedes Phantasierezept. Denn wer die Basics kann, darf selbst zu Phantasieflügen starten – und darum geht es doch, oder? Deswegen fand ich Gewürzmischungen immer schwierig, ganz besonders wenn sie „bayerisches Hochzeitscurry” oder „thailändischer Südseetraum” heißen. Wer möchte schon, dass sein Essen immer nur nach Flitterwochen schmeckt? Aber mit dem Schmecken fängt das Würzen an – weswegen ich mir gedacht […]

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!
error: