Skip to main content

✓ UNABHÄNGIG   ✓ NEUTRAL  ✓ FAKTENBASIERT

Von 2014 zu 2015

Eigentlich dachte ich, das Jahr 2013 wäre an Intensität auf lange Zeit nicht zu toppen. Dabei war es nur Vorspiel und Vorbereitung für ein 2014, in dem der ganze Mann gebraucht wurde. Gut, dass ich mir zuvor so viel Auslauf gegönnt hatte, denn jetzt gings tief nach innen. Auch wenn der Anlass Krankheit wirklich nicht gut ist – was ich da drinnen gefunden habe, war wirklich gut. Und was ich dazu von außen bekommen habe, mindestens genauso gut. Danke für beides.

Zugenommen oder abgenommen?

Zu

Haare länger oder kürzer?

Beides

Kurzsichtiger oder weitsichtiger?

Ich weiß es nicht

Der hirnrissigste Plan?

Einfach dem Navi nach von München bis Mureck fahren ohne zu merken, dass der Filter “ohne Maut” drin ist – und so 10 statt 5 Stunden brauchen.

Die gefährlichste Unternehmung?

Bei dieser Tour tief in der Nacht auf einem Feldweg landen und beim Zurückstoßen fast einen Abhang runter kippen – wenn sich nicht eine vorbeikommende Familie auf die Motorhaube gesetzt hätte.

Mehr Kohle oder weniger?

Weniger

Mehr ausgegeben oder weniger?

Weniger

Die teuerste Anschaffung

Ein Fußballticket

Der beste Sex

Weniger

Mehr Sport oder weniger?

Weniger

Das leckerste Essen?

Salzbraten vom Lammrücken

Das beeindruckendste Buch?

Ich weiß es nicht.

Das enttäuschendste Buch?

Ich weiß es nicht.

Der ergreifendste Film?

Ich weiß es nicht.

Die beste Musik?

Auf unserem Straßenfest – Black Submarines zum Feiern und Poem mit „Down when I am the luckiest man in town“. Und ein Probenwochenende mit dem Gamelan-Orchester in der Steiermark.

Die meiste Zeit verbracht mit…?

…Begleitung

Die schönste Zeit verbracht mit…

…meinen Söhnen.

Vorherrschendes Gefühl 2014?

Hoffnung bis es weh tut

2014 um ersten Mal getan?

Mit einer guten Freundin Sachen unternommen, die ich bisher nur mit meiner Freundin gemacht habe. Ein Buch begonnen, das kein Kochbuch und kein Ratgeber ist. Einen Text jenseits meines Blogs veröffentlicht, der nichts mit Essen zu tun hat. In einem Krankenzimmer mitübernachtet. Meine Wohnung vermietet. Nach Kroatien gefahren.

2014 nach langer Zeit wieder getan?

Ein Buch bei einem neuen Verlag veröffentlicht. Gedichtet. Jemandem über Monate beigestanden. Nach Slowenien gefahren.

3 Dinge, auf die ich gut hätte verzichten können?

Krankheit, Rückfall, Schmerzen. Alles nicht bei mir.

3 Dinge, ohne die ich nicht sein wollte?

Familie. Freunde. Helfer.

Die wichtigste Sache, von der ich jemanden überzeugen wollte?

Es wird

Und wovon wollte mich jemand überzeugen?

Mehr preiszugeben.

Das schönste Geschenk, das mir jemand gemacht hat?

Ein Wochenende in Piran

Das schönste Geschenk, das ich jemandem gemacht habe?

Zeit und Zuversicht

2014 war mit 1 Wort

Menschlich

Vorsätze für 2015

Dranbleiben

Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Anzahl der Bewertungen: 0 Durchschnittliche Bewertung: 0


Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*